Dein Titel
Heroes.

Liebe kleine Lesergemeide,

Ich glaube es ist mal wieder Zeit für eine kleine Erklärung. Nicht wie erwartet zu Situationen, sondern einfach zu einigen Vorgängen.

Manchmal kommt es einem vor, als ob das Leben einem eine Wahl geben würde. In Wahrheit gibt es keine Wahl. Nur eine kleine, kaum zu unterscheidende Regulation des Schmerzens. In vielen Fällen und Vorgängen muss man sich selbst gegen den Strich gehen, weil einem der Verstand das befiehlt, obwohl das Herz dabei sprichwörtlich zerissen wird. Wenn man jedoch nach dem Herz geht, wird der Verstand beeinträchtigt und protestiert bei einigen mit vielen Vorgängen Körperfunktionen und Gedanken. Als Schlagwort dafür wird ''Krise'' verwendet.

Bei vielen Krisesituationen neigt man dazu Dinge in Schwarz oder Weiß zu sehen. Jedoch muss dafür nicht unbedingt eine vorhanden sein.

Generell gibt es keine grundlegend positiven oder negativen Dinge.Das Leben ist in Grautönen gezeichnet, die heller oder dunkler werden können, für mich jedoch ohne wesentlichen Unterschied.

Seine Gedanken kann man selbstverständlich weiterentwickeln, man kann die Intelligenz oft bis ins Unermessliche steigern,was theoretisch nichts positives an sich hat. Es gibt zwar keine absolute Dummheit (außer bei beeinträchtigten Gehirnfunktionen), aber der Durchschnittsmensch der keine Erweiterungen vornimmt und sich damit zufrieden gibt was er ist, ist eigentlich die Intelligenz in Person weil er das gefunden hat, wonach die intelligente Person bis zu ihrem Tod forschen kann, sich selbst.

Intelligenz ist also somit eine Qual. Es gibt wiederum unterschiedliche Arten von Intelligenz, die ''Durchschnitts''Intelligenz, die sich auf das ''Von Allem ein bisschen'' bezieht oder die Intelligent in bestimmten Bereichen wie Mathematik, Kunst, Musik und viele viele mehr.

Intelligenz stellt sich jedoch nicht immer nur als Qual da, sondern also auch als Behinderung. Viele Künstler z.B. im musikalischen Bereich versuchen sich mt Rauschmitteln zu betäube oder rutschen komplett in ihrem Privatleben ab, Mathematikgenies können sich manchmal nicht einmal die Schuhe zubinden oder sich verlieben. Das ist die Frage: Will man kleine jedoch wichtige Eigenschaften dafür riskieren nur um eine Gleichung mit tausend Buchstaben lösen? Natürlich nicht. Die Rollen haben sich vertauscht,die Menschen werden dafür angesehen wofür sie eigentlich bemitleidet werden müssten.

Ein kleiner Einblick in meine Sichtweise. Und eigentlich die Antwort auf viele Fragen von den Anderen. Ich kann mich nicht entscheiden. Weder zwischen Schwarz und Weiß, noch zwischen Herz und Verstand. Die Sehnsucht nach Einsicht, Verständnis und Ewigkeit nagt an mir schon mehrere Jahre.

Meine Einstellung? Leben. So nah wie möglich an die Qualität zu kommen, sich nur ein einziges Mal richtig lebendig zu fühlen. Auch wenn es meistens einem das Leben kostet. Widerspruch? Keinesfalls. Man nehme die Selbstmörder. In den letzten Sekunden vor dem Aufprall haben sie gemerekt wie es ist ein Mensch zu sein. Ob man jedoch leben kann ohne den Tod einzubeziehen ist die andere Frage. Ich werde es versuchen. Nein nicht versuchen. Schaffen.

Meine Meinung? Sie ist in vielen Punkten unterschiedlich und um sie zu beschreiben, müsste ich stundenlang vor diesem Computer sitzen. Kurzfassung: Ich versuche zwei Seiten offenzuhalten. Nicht direkt zu urteilen, sondern beide Seten kennenlernen, jedoch keine überbewerten. Die Bezeichnung Tolleranz finde ich dafür jedoch zu übertrieben, ein Menschen ist nicht dafür da um tollerant zu sein. Ich stelle mir gerne Widersprüche oder versperre mir meinen Weg selber, nicht unbedingt weil es Spaß macht, aber weil ich es manchmal satt habe mich an ein Strickmuster zu halten. Ich möchte meinen Weg gehen, aber auch die Seitenstraßen kennenlernen. Aber seit wann gibt es an jeder Straße ein Schild mit einem Namen?

Fehler wie sie von anderen gesehen werden, halte ich persönlich nicht unbedingt für Fehler, da sie sich später als richtig erweisen können. Man muss abwarten. Das wird meistens als richtig angesehen, obwohl es selbst da darauf ankommt, wie man es macht.

Ich hoffe ich konnte einen kleinen Einblick verschaffen und ein paar Dinge klären.

 

Schönes Wochenende.

LG,

Der letzte Grund. 

9.2.08 11:43


Und dann tanz.

Liebe Lesergemeide,

Außnahmsweise möchte ich mich mal nicht beklagen, oder auf die philosophischen Stände dieser ach so grausamen Welt zurückgreifen. Ich möchte einfach nur von einem besonderen Erlebnis berichten, was meine Gedanken auf Hochtouren gebracht hat.

Gedankenblitze sind was wunderbares, oder? Ich habe doch tatsähclih nach 60 Minuten es geschafft meinen Sinn des Lebens zu finden und ich weiß ganz genau was ich zu tun pflege. Nein ich schildere hier jetzt weder Vorgehensweisen noch Details. Es wird so sein und ich möchte keine Beeinflussungen noch andere Vorschläge.

Um es kurz zu fassen:

Es gibt weder Schwarz noch Weiß.

Die Mischung aus einem Nihilisten, Dogmatiker, Christen und Satanisten ergibt den optimalen Übermenschen.

mfG,

Alexandra 

 

 

8.1.08 21:42


Borderlineprinzessin

Und mir scheint klar
was einmal war
das ist hinfort auf immerdar.

Ich liebe den Wind. Ich habe ihn schon immer geliebt. Er tanzt mit verotteten Herbstblättern und Tannennadeln, ihm sind große, weite Häuserblocks egal, er schlüpft durch. Er geht über das Wasser, während die Tropfenschwestern einen Tanz ihm zu Ehren abhalten. Der Regen ist sein Bruder, im Gegensatz zum nihilistischem Wind scheint er beinahe dogmanisch. Er erfüllt stets seine Pflichten im Gegensatz zu seinem Bruder, der verspielt die Wolken jagt.

Jeder Regentropfen steht für die Angst in Kinderaugen. Die Kondensstreifen drehen sich im Kreis, während der Sturm heult. Mit blanker Klinge wird die Nacht gemeuchelt, sanft hinter Fassaden. Erbarmungslos scheint der alte Mond darauf nieder, sein silbern schimmernder Bart hat so manche Dinge verborgen. Die Sterne halten sich gegensetig die Augen zu und reißen sich das Herz hinaus, sie sind längst erloschen ihr Licht ist gleich dem Schall und Rauch. Die Erde zeigt dir die Rettung und nimmt sie dir sogleich.

Fantasie? Verrückt? Wahnsinnig?

Willkommen in der Apokalypse des Alltags. 

2.1.08 13:52


Wonderworld

Es war ein lustiger Abend.Was war auch anderes zu erwarten? Mit dem Alkohol habe ich leider etwas über die Stränge geschlagen, aber ich hab keine Scheiße gebaut und total weg war ich auch nicht. Trotzdem verdammt unnötig.

Wieso? Alkohol verschlimmert die Abstürze in die Traumwelt. Das war mal wieder der Fall, Alpträume gemischt mit Aufwachen und plötzlichen Angstattacken.

Egal es ist vorbei. Gleich geh ich Schlittschuhlaufen und danach direkt zum Stadtschreiber wg. Nathalie. Heute wird weitergenacht wie bisher.

8 Tage bis ich Hendrik sehe. Ich hab einbisschen Angst aber ich habe Kadda bei mir. Es muss sein. Irgendetwas erleben in diesen Ferien.

Life's going on.

Was auch immer.

 

LG,

DownsideUp 

28.12.07 10:30


DownsideUp

Es geht wieder aufwärts. 12 Tage. Es wunderschöner und toller Anfang.

Mir gehts gerade gut, richtig gut, heute kommt ein guter Freund aus Düsseldorf vorbei und kommt mit ins Kult ich hoffe es kann jemand zum Abholen mitfahren *Marina anguck*. Ich muss jetzt noch super viel machen bin aber noch recht müde. Ich denke mal ich nehme mir Samstagund Sonntag mal eine Weggeh Auszeit, ich war bisher noch keinen einzigen Tag komplett zu Hause.

Ansonsten ist für den 5.1 Hannover geplant, mal gucken ob wir es noch nach Hamburg schaffen. Ich hoffe auch das Kaddas OP heute gut verläuft, ich denke an dich Liebes.

Keine Liebe in Aussicht, dafür keine Sehnsüchte. Es läuft gut, solange man das Denken vermeidet.

Ich fühl leicht. Schwerelos, atemlos.

 

LG,

Downside.Up 

27.12.07 10:39


Holiday

Es weihnachtet.

Meine Eltern sind gerade weggefahren ich bin alleine und habe grad eine Stunde Mathe geübt. Einfach so, zum Spaß, zur Ablenkung. Wäre mein innerer Schweinehund nicht vorhanden, wäre ich der perfekte Workaholic. 

Es war gestern schön mit Sophia rauszugehen, am Heiligabend draußen zu sein hat trotz Kälte Vorzüge. Fazit: Who cares. Wofür fazite und Vorsätze. Ich habe den perfekten Vorsatz für 2008, einfach nur leben.

Mit dem rauchen aufhören funktioniert es noch nicht ganz, es ist zumindestens schon bedeutend weniger. Man raucht irgendwie mehr wenn man mit anderen unterwegs ist, aber es ist glaube ich eher der geliebte Gruppenzwang.

Gleich zünde ich mir ein Räucherstäbchen an und lege mich ins Bett. Es heißt doch immerhin nicht umsonst besinnliche Feiertage.

 

LG,

Schneeweiß 

25.12.07 12:49


All the things I hate.

Es war ein seltsamer Abend. Zu viele Federn, zu viel Kölsch-Cola, zu viele Zigaretten. Was jetzt vorbei sein sollte. Ich höre auf zu rauchen. Schon alleine um euch zu zeigen das ich es schaffe.

Mir gehts es richtig beschissen, ich könnte das Fenster aufmachen und mich übergeben, wegen all den Lügen, der Hinterlistigkeit und den vielen Zigaretten.

Ich musste ausgerechnet einem aus meiner Klasse mit Amrei Federn über den Kopf kippen und er hat natürlich eine Federnallergie. Ich mache wirklich alles falsch. Wie immer. Zu viel von allem.Mein Kopf ist voll, die Welt so leer.

Gestern gab es Streit, ich bin für eine Zeit lang sogar abgehauen...nur für eine Zeit. Mir ist aufgefallen das wenn ich komplett weggehen würde es NIEMANDEN gibt zu dem ich gehen könnte.Ich fürchte es ist nirgendwo ein Platz für mich. Ich kann weder gut gelaunt noch deprimiert sein, es fuckt iwo immer irgendjemanden ab. Ich habe es satt, satt, satt.

Unwichtig.

Hässlich.

Dumm.

Falsch.

Freunde?Kann ich sie so nennen?Sie würden nciht einmal mein Grabbesuchen wenn ich sterben würde. Es würde niemanden interessieren.

Eig. wäre die Brücke die einfachste Lösung der Problem.

Aber ich lebe einfach allen zum Trotz. Wenn ich es nicht schaffe habe ich es zumindestens versucht.

Frohe Weihnachten und gute Nacht.

Träume... 

24.12.07 00:20


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter] Gratis bloggen bei
myblog.de

Gratis bloggen bei
myblog.de